Taufe



Was bedeutet die Taufe?

Taufe in der Christuskirche

Fragen zur Taufe



Was bedeutet die Taufe?

Die Taufe ist Zeichen der ganz persönlichen und unverlierbaren Zuwendung Gottes und sie begründet die Zugehörigkeit zur christlichen Kirche. Die evangelische Kirche tauft im Auftrag Jesu auf den Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. In der Taufe nimmt Gott uns an: Mit unseren Stärken und Schwächen, mit dem was wir schon sind und was noch in uns steckt - Gott sagt uneingeschränkt "Ja!" Getauft mit dem "Wasser des Lebens" gehören die Getauften zu Jesus Christus. Sie sind hineingenommen in Gottes Familie, in die weltweite Kirche. Miteinander stehen wir in der Verantwortung, als Christen zu leben und uns für das Leben einzusetzen. Und Gott verspricht uns darin seine Begleitung.

Getauft werden können Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Lassen Eltern ihr kleines Kind taufen, so übernehmen sie zusammen mit den Paten die Verantwortung dafür, daß die Kinder vom Glauben erfahren. In der Konfirmation können sie dann selbst über ihr Bekenntnis entscheiden. Die Taufe gilt ökumenisch: Ob ein Mensch evangelisch oder römisch-katholisch getauft wurde, spielt keine Rolle. Auch bei einem Konfessions-Wechsel muß die Taufe nicht wiederholt werden.

Zum Anfang


Taufe in der Christuskirche

In der Christuskirche gibt es feste Tauf-Termine, die Sie am besten frühzeitig im Evang. Pfarramt erfragen (Tel. 2321, vormittags oder per Email). In der Regel finden Taufen im Sonntags-Gottesdienst statt, weil die Taufe auch Aufnahme in die Gemeinde bedeutet. Darüber hinaus werden bei verstärkter Nachfrage auch Tauf-Gottesdienste am Samstag Abend, 18.00 Uhr angeboten.

Die Anmeldung erfolgt im Pfarramt. Zum Tauf-Gespräch vereinbaren die Pfarrerin oder der Pfarrer dann einen Termin mit Ihnen. Es ist schön, wenn Paten bei diesem Gespräch dabei sein können. Wir freuen uns auch, wenn Sie sich an der Gestaltung der Taufe beteiligen.Ein Bibel-Wort als Taufspruch für ihr Kind können Sie auch unter hier aussuchen.

Die Taufe wird im Familien-Stammbuch eingetragen und die Paten erhalten einen Patenbrief. Wir laden Sie ein, mit ihren Kindern an den Krabbel-Gottesdiensten teilzunehmen. Mit verschiedenen Angeboten und auch unserem Evangelischen Kindergarten wollen wir Sie als Eltern in ihrem Bemühen um eine christliche Erziehung begleiten und unterstützen.

Zum Anfang


Fragen zur Taufe

Paten
Paten übernehmen gemeinsam mit den Eltern die Verantwortung für eine christliche Erziehung der getauften Kinder. Sie sind auch Zeugen der Taufe. Paten müssen einer christlichen Kirche angehören und zumindest ein Pate sollte evangelisch sein. Ist jemand aus der Kirche ausgetreten, so kann er dieses kirchliche Amt nicht mehr übernehmen. Selbstverständlich ist er oder sie aber zum Gottesdienst willkommen und kann im privaten Rahmen Begleiterin oder Begleiter Ihres Kindes sein. Auch wenn manche Menschen es noch meinen: Paten bekommen nicht automatisch die Kinder, wenn den Eltern etwas zustößt. In Deutschland entscheidet in so einem Fall ein Vormundschaftsgericht. Das Patenamt hat dabei keine besondere Bedeutung. Bei weiteren Fragen zum Patenamt sprechen Sie uns bitte bei der Anmeldung an.

Taufe aufschieben
Manchen Eltern ist es wichtig, daß ihr Kind später selbst entscheidet, ob es getauft werden will oder nicht. Das ist möglich, das Kind kann selbstverständlich am Religions-Unterricht und an kirchlichen Veranstaltungen teilnehmen. In diesem Fall kann ihr Kind im Gottesdienst gesegnet werden. Eine Taufe kann z.B. auch in der Zeit des Konfirmations-Unterrichts stattfinden.

Trauung und Taufe
Kirchliche Trauung und Taufe können wir miteinander feiern: Die Bitte um Segen für das Elternpaar und der Zuspruch von Gottes Begleitung für Ihr Kind haben in einem gemeinsamen Gottesdienst Raum. Näheres besprechen Sie bitte im Pfarramt, bzw. mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer.

Nicht in der Kirche - trotzdem taufen?
Auch wenn kein Elternteil der Kirche angehört, kann ihr Kind getauft werden. Wichtig ist in dieser Situation, daß Ihr Kind den christlichen Glauben kennenlernen kann. Eine Hilfe können hier geeignete Paten sein. Aber vielleicht ist die Taufe auch ein guter Anlaß, (wieder) in die Kirche einzutreten oder sich selbst taufen zu lassen? Bitte sprechen Sie uns an.

Zum Anfang